15 September 2012

Kelly´s Corner: Eine "dufte" Sache, dieser Lavendeldruck!

Manches fasziniert einen von der ersten Sekunde an - kennt Ihr das auch? Anfang des Jahres habe ich in einer Zeitschrift das erste mal über Lavendeldruck auf Stoff gelesen. Ich habe nie vorher davon gehört und war sofort begeistert von der so einfach erscheinenden Druckmethode. Dass das allerdings tatsächlich mit einem "stinknormalen" Ausdruck aus dem Laserdrucker als Druckvorlage funktionieren sollte, konnte ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ganz lang stand es auf meiner Muss-Ich-Unbedingt-Ausprobieren-Liste! Nun endlich habe ich den "Versuch Laveldruck" gewagt und bin einfach nur begeistert!!!!!
Das brauchst Du für den Lavendeldruck:
Lavendelöl (bekommt man in Drogerien z.B. Rossman für ca. 3 Euro)
Unterlage (Zeitungspapier oder Küchenhandtuch)
Klebeband, Kochlöffel, dünnen Pinsel und ein kleines Gefäß
spiegelverkehrter Ausdruck aus dem Laserdrucker
(ideal sind z.B. Strichzeichnungen, also Motive die nicht viel
vollflächige Farbe haben, könnte sonst fleckig werden)
heller Stoff (vorher gewaschen und gebügelt)
Und so geht´s:
Auf die Unterlage den zu bedruckenden Stoff legen, die spiegelverkehrte Vorlage aus dem Laserdrucker mit der bedruckten Seite nach unten auf dem Stoff positionieren, mit Klebeband fixieren.
Eine kleine Menge Lavendelöl in das kleine Gefäß geben und mit dem Öl-Pinsel nur die Linien des Motives von hinten "nachzeichnen". Man sollte das Papier möglichst nicht mit Öl durchtränken, denn das viele Öl würde sich nur auf den Stoff durchdrucken. Ist man etwas sparsamer, kann man sich das Waschen hinterher auf jeden Fall sparen und der bedruckte Stoff riecht fast gar nicht nach Lavendel.
Nun mit dem Kochlöffel fest, aber vorsichtig, über die Motivrückseite reiben. Das Papier kann jetzt vorsichtig abgehoben werden und Ihr könnt den wunderschönen Druck bewundern!!!
Um das Motiv zu fixieren, wird es mit dem Bügeleisen (auf höchster Stufe ohne Dampf) gebügelt. Danach kann man es sogar waschen! Ich habe allerdings nur Handwäsche getestet - aber es hat super gehalten.

Nachdem ich bei der Suche nach einer geeigneten Vorlage für mein Versuchsprojekt irgend wie nichts gefunden habe, fand ich ein selbst entworfenes Motiv eigentlich auch viel schöner. Und weil der erste Druck schon so perfekt gelungen war, wollte ich ihn natürlich auch gleich weiterverarbeiten. So ist ganz flott das süße Kissen entstanden, das jetzt das Bett von meiner Tochter zieht.


Wer Lust bekommen hat, es auch einmal zu probieren, kann hier mein Kissenmotiv
in drei Farben (rot, blau und schwarz) herunterladen:

Warum und wieso sich der Lasertoner durch das Öl vom Papier löst (Chemie war leider noch nie meine Stärke) und sich durch Druck mit dem Stoff verbindet ist mir eigentlich immer noch nicht ganz klar. Vielleicht weiß jemand von Euch mehr darüber!!! Aber es macht riesigen Spaß, weil es so einfach ist.

Und wer Bedenken hat, dass die ganze Bude nach Lavendel riecht, mein Tipp: Gefäß und Pinsel gleich mit viel Wasser und Spüli auswaschen und ölgetränktes Vorlagenpapier nach draußen in die Mülltonne verfrachten. Dann zieht nur ein ganz leichter Lavendelduft durchs Hause - echt dufte!!!

Liebe Grüße, Kelly

14 September 2012

Eis N° 5: KuhBonbonEis oder auch: meine neue Kamera…

Mit dem September ist bei uns auch der Herbst eingezogen… Mein Traum seit etlichen Jahren ist es in dieser Zeit die Ostküste der USA entlangzufahren und den Indian Summer zu genießen…

Bestimmt nächstes Jahr…;-)

Statt nun Clam Chowder in einem kleinen Fischerdorf zu schlemmen, rühre ich hier eine Eissorte nach der nächsten an. Teste für Euch, ob das Rezept auch zum Posten taugt - und bin von Mal zu Mal immer mehr begeistert.

Das KuhBonbonEis stand schon gaaaanz lange auf meiner Liste und es ist genauso LECKER wie ich mir das gedacht habe… Einfach unwiderstehlich…

Alle Bilder sind mit meiner neuen Kamera gemacht. Ich war erst skeptisch, ob man nicht doch einen Unterschied zu meinen sonstigen Bildern sehen wird, aber ich sehe keinen… Was sagt Ihr?

Les Tissus Colbert Bremen_0372

Die Zubereitung ist soooo leicht. Das solltet Ihr wirklich UNBEDINGT ausprobieren! Als Basis habe ich das Rezept aus diesem Post genommen und nur vorweg den Zucker im Topf karamellisiert. Das war´s schon. Hört sich einfach an und ist es auch….

Les Tissus Colbert Bremen_0392

                            KuhBonbonEis frei nach Jenny Britt

         (zum BUCH)

Zutaten: 150 gr Zucker (Vorsicht süß), 1 EL + 1 TL Speisestärke (im Rezept: Tapiokastärke aus dem Asialaden), 230ml Vollmilch, 300ml Sahne, 2 EL Glukosesirup, 1 Vanilleschote, 40gr Frischkäse, 1/4 TL Meersalz, weiche KaramellBonbons nach Gusto

Die Stärke mit 2 EL Milch glatt rühren, beiseite stellen. Nun den Zucker in einen 4 L Topf geben und karamellisieren lassen. Sobald das Karamell die gewünschte Bräunung hat, alle weiteren Zutaten (die Vanilleschote natürlich auskratzen) bis auf den Frischkäse dazugeben und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen (WICHTIG, damit der Wasseranteil in der Milch verkochen kann und das Eis weniger kristallin wird). Vom Herd nehmen und langsam die Stärkemischung einrühren. Wieder aufkochen und etwa 1 Minute rühren, bis die Mischung andickt. Vom Herd nehmen.

Die heiße Mischung zum Frischkäse geben und vollkommen abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die KaramellBonbons auspacken und kleinschneiden. Die Mischung in den Behälter der Eismaschine geben und die Maschine laufen lassen bis das Eis schön cremig ist.   Die Karamellstückchen unterheben und danach in eine Aufbewahrungsbox füllen, evtl. mit Karamellstückehen bestreuen und min. 4 Std. fest werden lassen.

Les Tissus Colbert Bremen_0382

Das Eis ist HIMMLISCH. Wer es lieber nicht sooo süüüüüß mag, sollte den Zucker im Rezept auf 100 gr reduzieren und weniger von den Kuhbonbons nehmen…

Und von der neuen Kamera erzähle ich beim nächsten Post  mehr. Mit Bild und technischen Daten und allem, was dazugehört….;-)

Habt ein wunderbares Wochenende. Morgen postet Kelly - ich habe schon einmal hineingespickt… mal wieder unglaublich “kellylicious”.

Karin

01 September 2012

Kelly´s Corner: Mama ist die Beste - ein DIY



…meine Mama ist einfach die Beste, weil sie natürlich meine Mama ist – aber sie ist die Allerbeste, wenn es rund um das Gestalten und Basteln mit Papier geht. Sie ist die Meisterin der komplizierten Weihnachtssterne und Klappverpackungen und sie kann einfach unglaubliche Dinge aus Papier zaubern. Hier möchte ich Euch gerne zeigen, was sie sich für ihre drei kleineren Enkelkinder ausgedacht hat:




Und meine liebe, liebe Mama hat alle Möbel von meiner eigenen Puppenstube aufgehoben. Sie sind original aus den 70er Jahren – Ihr könnt sie hier auf den Fotos sehen. Meine Tochter war hellauf begeistert und entzückt und hat sofort passende Puppen aus ihrem Fundus dazu beigesteuert.





Die Idee mit den Tubendeckel-Topfpflanzen stammt auch noch von meiner Mutter. Von den alten Sachen ist leider nur der Heidekraut-Topf erhalten geblieben, die anderen Accessoires habe ich jetzt neu gemacht. Die "Lampenteile" einfach mit der Heißklebepistole zusammenkleben und die Deckel mit Blättern und kleinen Blüten von künstlichen Blumen bestücken und festkleben. Voilá!






Für alle, die ein kleines Mädchen zu Hause haben, ein bisschen Retro-Look cool finden und Spaß am Basteln haben, gibt es hier die Anleitung mit den drei Teppichen (alles Stoffmuster aus den 70ern) zum Ausdrucken. Tja, um die Puppenmöbel müsst Ihr Euch leider selbst kümmern…
Die Puppenstube lässt sich einfach klapp-klapp zusammenlegen und platzsparend verstauen!


Liebe Grüße,
Kelly
★Les Tissus Colbert © . Design by FCD.