Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Heute ist eine gute Gelegenheit Euch ein paar Bilder von unserem letzten Urlaub in Italien während Pfingstferien zu zeigen. In drei Tagen bin ich wieder mit Dowo-Design auf der Messe (Tendset in München 4. - 6. Juli) und da gibt es immer sehr viel zu tun.

Es ging und die Gegend von Soave, das östlich von Verona liegt. Der trockene Weißwein ist nach gleichnamigen Weinanbaugebiet benannt.

In diesem wunderbaren herrschaftlichen Haus haben wir gewohnt. Vorne zur Straße war es Understatement pur, so dass wir bei der Ankunft gar nicht merkten, dass wir schon da sind. Die Fensterläden waren alle zu und es sah ziemlich unbewohnt aus. Später entpuppte sich das Anwesen als extrem gepflegt und die Ferienwohnung sehr individuell und stilvoll italienisch eingerichtet.

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Zitronenbäumchen mit neuen und "alten" Zitronen vom Vorjahr säumten den Weg im Hof.

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Das Allerwichtigste für unsere Kids war definitiv der schöne Pool mit Blick auf die wunderschöne Landschaft. Auch wenn das Wetter mal nicht so dolle war,  waren sie so gar nicht zimperlich und hatten viel Spaß im Wassser.

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Ein Ausflug in das ca. 90 km entferne Venedig durfte natürlich auch nicht fehlen. Vom Dauerregen am Morgen bis brütenden Hitze am späten Nachmittag wurde uns alles geboten.

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Die Landschaft in dieser Gegend ist wirklich sehr sehr schön. Sie ist sanft hügelig und man trifft kaum Touristen, was wir persönlich immer sehr angenehm finden – also ein echter Geheimtipp!

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Die Italiener feiern bekanntlich gerne. Genau zur Pfingstzeit gab es in "unserem" Ort ein 3-tägiges Erbsen-Fest (man beachte die Kostüme!): ein riesiges Zelt, laute Musik, ausschließlich ganz verschiedene Erbsengerichte zur Auswahl und viele, viele Italiener. Als wir uns einen Abend unter sie gesellt haben, waren wir, glaube ich, die einzigen Urlauber weit und breit. Unseren Kindern hast´s nicht gefallen: sie mögen keine Erbsen, es war ihnen zu laut und was wir Erwachsenen erstaunlich fanden, war, dass die vielen vielen Tische mit Plastiktischdecken bespannt waren, Wein und Essen gab es aus nur Plastikgeschirr – man stelle sich die unendlichen Müllberge am Ende vor, aber das ist eben auch Italien.

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Rebecca & Janine - Semesterprojekt

Wir bekommen bestimmt mal wieder, denn wir haben eine sehr erholsame und entspannte Woche hier verbracht.

Liebe Grüße, Kelly

Rebecca & Janine - Semesterprojekt


...und weil so ein Umzug in ein neues Heim immer ein wenig Arbeit macht und Zeit raubt ein winzigkleiner Posturlaub...

Lasst Euch überraschen...

Karin
Diese Woche sind auch bei uns in Bayern die Pfingstferien wieder vorbei. Die erste Woche haben wir traumhaft schön in Italien verbracht. Die zweite Woche waren wir zu Hause. Mama und Papa mussten arbeiten, wie das eben oft so ist. Unsere Zwillinge sind jetzt 10 Jahre alt und da fällt es ihnen inzwischen schon manchmal schwer sich eine Beschäftigung zu suchen. Vor allem wenn man beim großen Bruder sieht, dass Computer und Handy allgegenwärtig sind. :-( Da wurde ich schon vormittags mit Hundeblick gefragt, ob sie Computer spielen dürfen. Seufz… und dieses mal war ich leider streng, zum Ärger meiner Kinder: Fernsehen, Computer oder I-Pad erst nach 17 Uhr.

Tja, da ging es nun darum, die langen Nachmittags zu füllen. Je nachdem welche Freunde meine Kinder da haben, ist entweder großes Halligalli angesagt oder mit manchen Kindern geht es einfach ruhiger zu. Das Wetter war ja schön und irgendwann fingen sie zu dritt an, alle möglichen Holzteile (eigentlich Brennholz) aus unserem Schuppen hinterm Haus zu holen und in den Garten zu schleppen. Mir schwante nichts Gutes…

Nun war ich doch neugierig geworden und habe mal nachgesehen was da so passiert. Oh…sie haben gebaut. Ganz stolz präsentierten sie mir ihre selbst entworfenen Mini-Ferienhäuser. Liebevoll eingerichtet mit allem Drum und Dran. Die fand ich so süß, dass ich sie am Abend (die Kinder saßen dann dochnoch vor der Glotze) heimlich fotografiert habe.

Ente Alfred bewohnt ein komfortables Baumhaus…


 
 
… das Eisbächen ohne Namen eine alte Erdberkiste.


 
Voll ausgestattet mit Terrasse und Pool!




Nun möchte ich wirklich nicht sagen, dass meine Kinder etwas mega-tolles gebaut haben (sie sind übrigens keine Montessori-Kinder) aber ich fand es mal wieder so richtig schön, dass sie sich den ganzen Nachmittag mit ganz einfachen Dingen beschäftig haben, draußen waren, kreativ waren und vor allem viel, viel Spaß mit Ihrem Freund hatten.

Na also, geht doch auch mal ohne den ganzen Daddelkram, oder was mein Ihr???

Die Häuschen stehen immer noch und haben inzwischen etliche Wolkenbrüche überlebt, leider hat auch die ein oder andere Schnecke ihre Spur auf ihnen hinterlassen… tja, das ist eben Natur pur!

Mit lieben Grüßen, Kelly



Auf vielfachen Wunsch habe ich den Schnitt, nach dem ich den Rock aus Hamburger-Liebe-Stoff genäht haben noch mal zu Papier… äh zur Datei gebracht. Mit den Rockschnitten ist das ja immer so eine Sache. Ich träume immer noch von deeeem ultimativen Rockschnitt, nach dem man sich ganz viele schöne unterschiedliche Röcke nähen könnte. Dieser hier kommt meinem Wunsch schon ein klein bisschen näher, denn den Schnitt habe ich komplett auf meine Figur abgestimmt. Um die Taille tendiere ich eher zu Gr. 38, um die Hüfte ist es Gr. 36. Alles noch moderat, aber eben auch nicht ganz die Norm – was beim Hosenkauf leider noch schwieriger ist. Ihr kennt das bestimmt auch!



Ich mag es, wenn ein Rock die Knie bedeckt, man nicht wie eine Tonne aussieht, der Rock bequem ist, sich nichts darunter abzeichnet und und und… und ich hatte so eine Idee von einem Schlauch-Rock…





Der Rock ist, wie schon gesagt, ein langer Schlauch, bei dem der obere Teil als Futter nach innen geschlagen wird. Für den Bund wird ein ca. 8 cm langes gerades Stück, einfach nach unten geklappt, mal mehr mal weniger, wie man gerade Lust hat. Der Schnitt sieht sehr simpel aus, allerdings musste auch ich nach der ersten Anprobe noch mal abstecken und die Seitennähte korrigieren und etwas enger machen. Also Vorsicht: nicht so ganz super-easy! Den Rock bitte unbedingt mit einer elastischen Naht nähen, am besten Overlock.


So und hier kommt nun der Schnitt, den Ihr Euch nach Euren eigenen Maßen anfertigen könnt. Bitte unbedingt die individuelle Dehnbarkeit des zu vernähendes Stoffes beachten, denn manche dehnen sich sehr, andere nicht so stark.


Diesen wunderschönen Stoff hat Susanne Firmenich (Hamburger Liebe) entworfen, heißt "Happy Dots" (gibt es auch noch in Türkis) und ist ab Juli im Handel erhältlich.

Liebe Grüße und gutes Gelingen!
Kelly


Habt Ihr auch auch noch ein paar alte Landkarten aus der Vor-Navi-Zeit in irgendwelchen Schubladen liegen? Diese hier sind mir neulich beim Aufräumen begegnet. Und obwohl ich eigentlich, trotz Naiv, sehr gerne Karten mit in den Urlaub nehme, glaube ich ganz ehrlich: abgegriffenen Karten von 1990 braucht kein Mensch mehr! Nun habe ich sie wieder verwertet und ein tolles grafisches 3D-Bild daraus gemacht:





Die Vorlage für die Romben habe ich ausgeschnitten und auf die zusammen gefaltete Karte mit Tesafilm geklebt und dann mit dem Cutter ausgeschnitten, so kann man mehrere Romben gleichzeitig produzieren. Für dieses Bild habe ich 90 Romben gebraucht. Verarbeitet habe ich alles vom bayerischen Wald bis zur Adria. ;-)





Nach dem Ausschneiden habe ich alle Teile, bis auf die untersten Teile der Romben, in der Mitte gefaltet, die schönere Seite natürlich nach oben und sie ein bisschen farblich sortiert (Wiese, Stadt, Meer… ) Dann habe ich auf das unterste Teil je vier gefalteter Teile geklebt und dazu vorsichtig und nicht zuviel Uhu auf die Knickkante getupft. Festhalten oder etwas unterlegen, damit die Teile nicht umkippen. Im halbtrockenen Zustand noch einmal prüfen, ob die Seiten zusammenkleben, falls ja vorsichtig lösen und schön auffächern.





Dann habe ich die Glasscheibe aus dem Rahmen entfernt, weißes Tonpapier zugeschnitten und mit der Rückplatte wieder eingesetzt und jetzt erst die 3D-Romben darauf verteilt, ausgerichtet und festgeklebt.



Natürlich kann man Bilder solcher Art aus allem Möglichen machen. Auch Kreise/Halbkeise aus z.B. Zeitungspapier kann ich mir sehr gut vorstellen. Eine weitere Möglichkeit, die Teile zu verbinden wäre: Sie mit der Nähmaschine zusammen zu nähen und die Fäden ganz kurz abzuschneiden. Jetzt habe ich noch gaaaanz viele Landkarten-Dreiecke übrig, mal sehen was ich aus denen noch machen kann…

Lustiger Weise fahre wir in den Pfingstferien tatsächlich eine Woche nach Italien – so war das Basteln mit den Landkarten schon mal eine wunderbare Einstimmung auf unseren Urlaub.

Eine gute Zeit und lieben Grüße,
Kelly

Wir haben das Gästezimmer renoviert. Darin steht auch unser Klavier. Wir alle üben jetzt gleich doppelt so gerne....;-) Es ist schön, wenn am Abend "Klaviergeklimper" durch Haus schallt.


Karin

 
 
Uns hat´s voll erwischt! Nachdem die "liebe Susanne" von Hamburger Liebe mich gefragt hat, ob ich wieder Probenähen möchte und wir einen Blick auf diese wunderbaren Stoffe werfen durften, war´s um uns geschehen. Ich lasse ja immer die Kinder aussuchen, welche Stoffe ihnen gefallen würden: "Der ist voll cool… und…der… und der…! Aaaahhhh jaaaa…
 
 
 
 
 
 
 

Da meine Kinder momentan fast nur Kapuzenpullover und Collegejacken tragen (bis die Ich-Trage-Nur-Noch-T-Shirt-Zeit anfängt), war ganz schnell klar, was die liebe Mama nähen sollte!


 
 
 
 
 
 
 

Die Stoffe haben eine tolle Qualität (Jersey und Sweat) und wunderschöne Farben. Ich habe extra meine Overlockmaschine dafür wieder in Gang gebracht, die mir in letzter Zeit leider ein bisschen Ärger bereitet hat, Aber nun geht sie wieder und war genau richtig für diesen Job. Genäht habe ich mal wieder nach Schnitten Marke "Eigenbau" (von gut sitzenden Teilen abgenommen). Wer Ähnliches nähen möchte, findet Schnitte in dieser Art bei Dawanda oder den üblichen Schnittherstellern.


 
 

Die Stoffe heißen "Cool Baboon" (der Pavian) in Türkis und Grau und "Funky-Panda" in Grün. Diese und weitere coole Stoffe, sowie seeeehr schöne Pferdchen-Stoffe und Polka-Dots für kleine Fräuleins sind von Hilco und gibt es ab Juli im Handel. Also unbedingt vormerken, denn die tollen Stoffe von Susanne sind manchmal ganz schnell ausverkauft.

Und das ist ja noch nicht alles, was ich genäht habe. Demnächst folgen noch Bilder von einer tollen Picknickdecke und sehr coolen Sportbeuteln für die Zwillinge.

Jetzt wünsche ich Euch trotz des leider nicht so grandiosen Wetters einen schönen ersten Mai!!

Liebe Grüße, Kelly